Orthodoxie in Belgien

Ein Interview mit Priester Christophe D'Aloisio von Tudor Petcu

 

 

 


Christophe D'Aloisio 
Orthodoxer Priester, 
Doktor der Theologie 

Auf der religiösen Ebene zeichnet sich die belgische Soziologie des Beginns des 21. Jahrhunderts durch eine reiche Vielfalt aus. Am Anfang der Geschichte des Landes, in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts, waren die Dinge einfacher: Der römische Katholizismus war größtenteils in der Mehrheit, mit einer klerikalen Präsenz in den wesentlichen Strukturen der Gesellschaft, insbesondere im Bildungssystem, dem Gesundheitssystem und den politischen Parteien. Der vorherrschende Klerikalismus führte jedoch in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu erheblichen antiklerikalen Bewegungen. Die religiöse und philosophische Spaltung folgte grob entlang der sprachlichen Trennungslinie zwischen dem eher katholischen und niederländischsprachigen Norden und dem französischsprachigen Süden, der eher zur Befreiung aller kirchlichen Bevölkerungsgruppen neigte. Um alle Nuancen dieses historischen Bildes vollständig zu verstehen, ist es unumgänglich, auf zahlreiche Referenzstudien Bezug zu nehmen. 

Um sich der Geschichte der orthodoxen Kirche in Belgien zu nähern, müssen wir uns diese philosophische und soziologische Landschaft vor Augen halten, die die ersten christlich-orthodoxen Gemeinschaften in diesem recht kleinen (30500 km²) aber dicht besiedelten Land (11 Mio Einwohner 2011) vorfanden. Auch wenn bereits eine diskrete Präsenz orthodoxer Christen nachgewiesen ist, kam die Mehrheit der orthodoxen Christen im 20. Jahrhundert nach einer politischen Emigration (hauptsächlich aufgrund von Flucht aus der Sowjetunion) aus dem Ausland nach Belgien. Hinzu kam eine wirtschaftliche Emigration vor allem durch griechische Familien, die in Kohlebergwerken und in der Industrie arbeiteten. Diese Einwanderer haben Pfarrgemeinden gebildet, von denen jede einer patriarchalischen oder autokephalen orthodoxen Kirche angehört. 

In Belgien, wie auch im übrigen Westeuropa und in Ländern außerhalb der Grenzen der heutigen patriarchalischen, selbstverwalteten und autonomen orthodoxen Kirche, sind orthodoxe bischöfliche Rechtsordnungen bis heute nicht vereinheitlicht. Die verschiedenen Ursprungskirchen der orthodoxen Christen sorgen weiterhin für die pastorale Fürsorge der Gläubigen Belgiens, indem sie häufig ihren Klerus aus dem Herkunftsland entsenden. Somit sind orthodoxe Kleriker verschiedener Landeskirchen parallel auf belgischem Territorium angesiedelt. Sie bilden parallele Hierarchien, die administrativ unabhängig sind, aber denselben Glauben haben. 

In der multisekularen Geschichte der Kirche scheint es, als hätten die Orthodoxen nie eine große Freiheit gegenüber den staatlichen Behörden genossen: Zu Beginn des letzten Jahrhunderts spielte der Staat in der ordentlichen Verwaltung der Kirche eine überragende Rolle. Sogar ein nichtchristliches Regime, wie das Osmanische Reich, hat sich das Recht eingeräumt, wesentlich in das Leben seiner Religionsgemeinschaften einzugreifen, die seiner Souveränität unterliegen. Im kaiserlichen Russland wie auch im Sowjetregime des 20. Jahrhunderts gehorchten die Pastoralbehörden der Kirche den Anordnungen des Staates. Von daher kann man verstehen, wie neu und beunruhigend es für die im Westen neu gegründeten Orthodoxen Gemeinden geworden ist, die Emanzipation der staatlichen Vormundschaft und die Einrichtung neuer Beziehungen zu den Behörden zu sehen. Jedes säkularisierte Land in Westeuropa hat seine eigene Geschichte. Die von Belgien ist ein Sonderfall.

1985 hat der belgische Staat die orthodoxe Kirche rechtlich anerkannt, wobei alle Konsequenzen mit dem vom Staat anerkannten Religionsstatus verbunden waren. Durch die staatliche Anerkennung der Kirche - und obwohl die Orthodoxie weniger als ein Prozent der Bevölkerung ausmacht - hat sie den gleichen Status wie alle anderen religiösen und philosophischen Gemeinschaften im Land. 1988 erkannte der Staat durch königlichen Erlass die Möglichkeit an, Organisationen der orthodoxen Kirche zu gründen, welche Organe der staatlichen Vertretung in den Pfarrgemeinden sind; Seitdem werden die orthodoxen Christen der drei Regionen des Landes (Region Brüssel-Hauptstadt, Flandern und Wallonie) durch den lokalen Metropoliten des Ökumenischen Patriarchats vertreten. Dank dieser Organisation werden Pfarreien in allen Regionen des Landes subventioniert. Sie bringen Einwanderer mit Einwanderern zusammen, aber auch Belgier mit weit entfernten oder unbekannten Einwanderern. Seit der rechtlichen Anerkennung der orthodoxen Kirche haben sich auch verschiedene andere kirchliche Dienste entwickelt, darunter ein Religionskurs in der Pflichtschulbildung, theologische Institute, Sendungen in Fernsehen und Radio oder Gefängnisseelsorge. Alle vom Staat subventionierten kirchlichen Aktivitäten werden jedoch in Frage gestellt: Aus ideologischen und haushaltspolitischen Gründen wird die Behandlung von sog. Religionsministern in Frage gestellt, ebenso die Existenz von kirchlichem Religionsunterricht in öffentlichen Schulen. Sendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und im Rundfunk sind bereits gefährdet. Da die orthodoxe Kirche diese Aspekte der offiziellen staatlichen Anerkennung erst vor kurzem erlebt hat, sollte sie diese Änderungen ohne große Schwierigkeiten annehmen. Da die Diözesen weiterhin von den Herkunftsländern der Zuwanderer abhängen, profitieren viele Gemeinden direkt oder indirekt von materieller Unterstützung aus dem Ausland.

Die verschiedenen sozialen Aspekte der Anerkennung der Kirche durch den Staat können eine große Schwierigkeit nicht überschatten. Die territoriale Überlagerung von orthodoxen bischöflichen Gerichtsbarkeiten ist ein Hindernis für die effiziente Organisation von Diensten und kirchlichen Zeugnissen in der Gesellschaft. Der Parteigeist greift häufig in kirchliche Strukturen ein, mit unvermeidlichen Folgen, nämlich dem Geist der Konkurrenz zwischen Brüdern und einem manichäischen Verhältnis zur justiziellen Loyalität. Dieses Phänomen, das auf kanonischer Ebene ausführlich dokumentiert wurde, wird seit mehreren Jahrzehnten von Gruppierungen der Gläubigen verurteilt, die sich mit kirchlichen Zeugnissen in der Gesellschaft befassen und sich um die Weitergabe des Glaubens an jüngere Generationen sorgen. Um eine Zusammenarbeit zwischen den Pastoralbehörden zu ermöglichen, wurden verschiedene Ansätze ins Auge gefasst. 2009 beschloss die Vierte Präkonziliare-Konferenz vorübergehend, Kontaktstellen zwischen den Bischöfen im selben Hoheitsgebiet einzurichten, bis der Rat eine dauerhafte Lösung für diese Situation vorbereitete. In Belgien wurde bereits 2010 eine Bischofsversammlung mit dem Titel "Bischofskonferenz" für die Region BeNeLux eingerichtet. Die Bischofskonferenz soll angeblich alle orthodoxen Bischöfe mit Zuständigkeit in Belgien, den Niederlanden und dem Großherzogtum Luxemburg sowie die Bischöfe ohne ordentliche Gerichtsbarkeit zusammenbringen, die in diesen Ländern wohnen (d.h. die Hilfsbischöfe, pensionierte Bischöfe oder Bischöfe mit Vertretungen gegenüber internationalen Institutionen); Ohne den jeweiligen Bischöfen ihre unmittelbare Gerichtsbarkeit über die Gläubigen und die Gemeinden zu nehmen, stellt diese Bischofsversammlung eine Zusage der Konsultation der parallelen orthodoxen Hierarchien dar.

Über die administrativen und offiziellen Manifestationen hinaus lebt die Kirche von ihren Gläubigen und von den Gemeinschaften, aus denen sie besteht. Viele Initiativen und Projekte bestehen aus dem Engagement unzähliger orthodoxer Christen, die durch ihr Leben in der heutigen Gesellschaft ihren Glauben bezeugen. Es zeigt sich also, dass sich das Leben der Gemeinde in Gemeinschaften, die seit mehreren Generationen bestehen, nach folgender Typologie entwickelt hat: streng kirchlich oder ethnisch-kirchlich. Im letzteren Fall, der der Entwicklung der Mehrheit der seit mehreren Generationen gegründeten Gemeinden entspricht - von griechischen, russischen, ukrainischen, serbischen, rumänischen, bulgarischen oder georgischen Einwanderern gegründet - hat sich die Seelsorge der Gemeinde hauptsächlich orientiert entsprechend der Kultur der Herkunftsländer: Das Erlernen der Sprache des Herkunftslandes und Katechese in der eigenen Sprache und eine Weiterführung und Übertragung der Kultur und der Folklore der Vorfahren. In der Regel bilden Kinder der ersten Generation von Zuwanderern gemischte Familien, wodurch die religiösen und kulturellen Elemente der ursprünglichen orthodoxen Kirche nach und nach reduziert werden. Ohne neue Einwanderungswellen nehmen die Gemeinden dieser Art über Generationen hinweg ab. Im ersten Fall, in dem die Seelsorge sich nicht in erster Linie auf das kulturelle und folkloristische Erbe des Ursprungslandes der orthodoxen Familie konzentriert, passt sich die Liturgie und das religiöse Leben der Gläubigen an die kulturellen und sozialen Gegebenheiten des Landes an. Dazu gehört das Feiern der Gottesdienste in westlicher Sprache, die Anpassung des Fasten an die Lebensgeschwindigkeit und das Lebensumfeld jedes Gläubigen, die Beseitigung von abergläubischen Elementen oder die in vielen orthodoxen Familien weitergeführt werden. Viele Gemeinschaften dieser Art erwarten die Ablegung dieser nostalgischen Dinge, die sich vor allem in der ältere Generation finden; Die Gemeinden sind daher weniger einheitlich und kleiner, aber der Kern der Gläubigen scheint bei kirchlichen Aktivitäten regelmäßiger zu sein. Jede Art von Gemeinde hat ihren Platz im Leben der orthodoxen Kirche in Belgien, jedoch fehlt manchmal das brüderliche Verständnis zwischen den Gemeinschaften.


Die orthodoxe Kirche, die in der belgischen Gesellschaft seit einem Jahrhundert auf organische Weise präsent ist, steht vor einer großen Herausforderung, nämlich durch eine Kultur der inneren Besinnung bewusst ihre eigene Existenz anzunehmen. Die eigene inhärente Vielfalt anzunehmen, könnte dazu dienen, die spirituelle Tradition sowohl der Gläubigen mit Migrationshintergrund als auch aller Menschen guten Willens wiederzubeleben.

INTERESSANTES UND WISSENSWERTES

_________________________________________________

Im Glossar finden Sie wichtige Fachbegriffe, die für das Verständnis der Gottesdienste hilfreich sein können.

__________________________________________________

Der Schmale Pfad. Orthodoxe Quellen und Zeugnisse. Vierteljährlich erscheinende Schriftensammlung mit Materialien zum orthodoxen Christentum, herausgegeben von Johannes Alfred Wolf.

__________________________________________________

Eine Klosterkirche entsteht. Der Klosterhof der Spyridon-Skite baut in Unterufhausen eine Klosterkirche zu Ehren der Verkündigung und des hl. Justin von Celije. Spenden für den Kirchbau werden erbeten.

__________________________________________________

Paterikon

"Paterikon" - eine Kinderbuchreihe des Potamitisverlags, die in verschiedenen Sprachen erhältlich ist und kleine Geschichten aus dem Buch der Väter, der Heiligen und aus dem Kirchenjahr vorstellt.

__________________________________________________